Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


hauptseite:technik:baugruppen:motor:ventilfedern

Ventilfedern

Entwicklung

1300 - 13572

Während der gesamten Bauzeit der Zylinderköpfe mit offenliegenden Ventilen wurden pro Ventil zwei Ventilfedern verbaut. Die größere, außenliegende Feder (2A/7015) wurde aus 3,0 mm starkem Federdraht in 6 Windungen linksherum gewickelt während die gleichhohe innenliegende Feder (2A/7014) aus 2,0 mm Draht mit sieben Windungen rechtsherum gewickelt wurde.

13573 - 14015

Für die zum Ende der Produktionszeit ausgelieferten Motoren mit gekapselten Ventilen wurden die Federn angepasst. Es wurde nun nur noch eine Feder je Ventil verbaut. Diese wurde aus 3,25 mm starkem, linksherum gewickelten Draht mit 5 Wicklungen hergestellt.

# Bemerkung:
mit freundlicher Genehmigung entnommen und übersetzt aus: "NIMBUS - teknisk udvikling, 2. udgave" von Knud Jørgensen

Überprüfung und Austausch

Prüfung

Im Laufe der Nutzung erlahmen die Ventilfedern und sollten erneuert werden wenn sie bestimmten Kräften nicht mehr standhalten.

Feder Belastung mit Höhe
äußere 6,5 kg 33 mm
11 kg 27 mm
innere 2,5 kg 29 mm
4,5 kg 23 mm

Üblicherweise findet man an Motoren nur eine Feder pro Ventil. Bei den Nimbus-Motoren haben die Entwickler eine zusätzliche Sicherheit in Form der inneren Feder eingebaut. Diese hält den Gegendruck aufrecht sodass, im selten auftretenden Fall eines Federbruches, das betroffene Ventil nicht auf den Kolben aufschlagen kann.

Federtausch bei eingebautem Motor

Eine gebrochene Feder ist dennoch möglichst sofort zu ersetzen. Dieses lässt sich auch problemlos an einem eingebauten Motor durchführen. Hierzu wird lediglich das Standardwerkzeug und ein Stück Schnur benötigt.

  • Zuerst entfernt man die Zündkerze am betroffenen Zylinder und legt diese mit dem Gewindeende so auf den Vergaser das diese Massekontakt hat.
  • Bei eingeschalteter Zündung tritt man nun langsam den Motor durch bis der Zündfunke auf der ausgebauten Zündkerze überspringt. Schalte die Zündung wieder aus und überprüfe ob beide Kipphebel „lose“ sind. Der entsprechende Kolben befindet sich jetzt nahe dem Oberen Totpunkt (OT = Kolben befindet sich am höchsten Punkt)
  • Lege einen Gang ein und drehe das Hinterrad eine achtel Umdrehung gegen die Laufrichtung. Schalte wieder in den Leerlauf.
  • Führe die die Menge Schnur in das Kerzenloch die eine knappe Handvoll füllt. Lass das übrige Ende aus dem Kerzenloch hängen.
  • Betätige nun den Kickstarter vorsichtig bis der Motor sich nicht mehr drehen lässt. Die Schnur verhindert dass der Kolben den OT erreicht und presst gleichzeitig die Ventile gegen ihre Sitze.
  • Löse nun die Ventileinstellschraube auf der Seite der gebrochenen Feder und drehe die Schraube so weit wie möglich nach oben.
  • Lege ein Tuch, eine Zeitungsseite oder notfalls deine Jacke großflächig auf den Boden unter deinem Arbeitbereich. Achtung !!!! Verlierst du eine Ventilkeil ist deine Fahrt zu Ende.
  • Umfasse mit dem Maul des 13er oder 14er Gabelschlüssels den Kipphebel senkrecht und drücke das hintere Schlüsselende so nach unten dass du damit den Federteller nach unten drückst. Mit einer Zange oder einem Schlitzschraubndreher lässt sich nun ein Ventilkeil entnehmen.
  • Entspanne den Gabelschlüssel vorsichtig. Der zweite Ventilkeil verbleibt dabei im Ventilteller und läßt sich nun zusammen mit dem Ventilteller entnehmen.
  • Tausche die defekte Feder aus und montiere den Federteller und die Ventilkeile wieder. Sollte zuwenig Platz für die Demontage / Montage der Feder vorhanden sein kann der Druck auf das Ventil durch geringes zurückdrehen des Hinterrades bei eingelegtem Gang entspannt und das Ventil soweit in den Brennraum gedrückt werden. Sichere das Ventil vorher gegen zu tiefes Absinken mit einem Draht oder Faden und ziehe es nahc der Montage der Federn wieder heraus. Stelle den Gegendruck mittels Kickstarter wieder her. Vorsicht! Ein versenktes Ventil verbiegt beim Hochdrücken des Kolbens.
  • Drehe das Hinterrad bei eingelegtem Gang wieder etwas rückwärts und zieh die Schnur aus dem Motorblock.
  • Schalte wieder in den Leerlauf und die Zündung ein. Trete den Kickstarter vorsichtig bis der Zündfunke überspringt. Schalte die Zündung wieder aus und stelle nun das Ventilspiel ein.
  • Nach dem Einschrauben der Zündkerze kannst du deine Fahrt fortsetzen.

Tipp:
Lies hierzu auch Ablauf im Motor - Welcher Zylinder macht wann was?

hauptseite/technik/baugruppen/motor/ventilfedern.txt · Zuletzt geändert: 29.04.2016 00:10 von Wolfgang Hense

Seiten-Werkzeuge