Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


hauptseite:technik:baugruppen:motor:undichtigkeit

Undichtigkeiten und Ölaustritt

Häufig kann die Quelle eines Ölaustritts vom Nimbus-Fahrer nicht genau lokalisiert werden. Zur Erleichterung der Bestimmung hier eine Aufstellung der möglichen Ursachen.

Motor und Getriebe

Zylinderkopf

  • Weniger versierte Nimbus-Besitzer äußern häufiger einen Ölaustritt im Bereich der Zylinderkopfdichtung. Dieses ist grundsätzlich nicht möglich da in diesen Motorbereich keinerlei Öl geleitet wird. Die wahrscheinlichere und mittlerweile am Häufigsten vorkommende Ursache ist eine unsachgemäße Abdichtung des Lichtmaschinenhalses mit dessen Flansch. Zu erkennen ist dieses an einem Ölstreifen entlang der Zylinderkopfdichtung der an einem ölverschmierten Batteriegehäuse endet. Ein mit einem Finger unter den Flanschmuttern abgenommener Öltropfen bestätigt die Ursache.

  • Eine weitere, jedoch zwischenzeitlich seltener vorkommende Ursache ist der Ölaustritt im Bereich der Kipphebel. Hier kann Abhilfe durch das Einlegen eines O-Ringes zwischen Kipphebelbock und Kipphebelkugel bei Modellen bis Nr. 10300 oder bei der nachfolgenden Ausführung das Ersetzen der alten, schwarzen Gummi-Kipphebeldichtung durch neuere, orangefarbene Silikondichtungen erreicht werden.

Ölwanne

  • Durch unzureichende Flächendichtung der Verbundfläche kann es zu Ölaustritten im Bereich der Befestigungsschrauben kommen. Auch hier hängen dann Öltropfen unter den Mutter. Durch erneutes Einsetzen der betroffenen Schraube mit etwas dauerelastischer Dichtungsmasse kann dieser Fehler behoben werden.
  • An der Kickstarterwelle austretendes Öl kann durch den Einbau eines neuen O-Rings abgestellt werden.
  • Aus der Ablauföffnung im Schwungscheibenbereich austretendes Öl ist nur durch eine Abdichtung im Übergangsbereich zum Motorgehäuse möglich.

Vorderradgabel

  • Ölaustritt an der hohen Vorderradgabel ab Nr. 7500 ist meinst durch zu hohen Flüssigkeitsstand in den Gabelrohren zu begründen. Durch defekte Gummimanschetten kann Wasser in die Tauchrohre eindringen und den Flüssigkeitsstand (150 ml SAE30 Motoröl) erhöhen.

Hinterradantrieb

  • Am Hinterradantriebsgehäuse sind keine Dichtungen verbaut. Leichter Fettaustritt zwischen Hinterradnabe und Antriebsgehäuse ist nicht zu vermeiden. Von der Verwendung von Getriebefließfett sollte man daher ebenfalls absehen.
hauptseite/technik/baugruppen/motor/undichtigkeit.txt · Zuletzt geändert: 16.03.2017 16:16 von Wolfgang Hense

Seiten-Werkzeuge