Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


hauptseite:technik:baugruppen:motor:schmiersystem

Schmiersystem

Der Motor der Nimbus ist von Nr. 13010 - 1550 druck- und anschließend tropfengeschmiert. Sowohl der Motor mit Nockenwelle als auch das Getriebe werden von einer Ölpumpe mit Einbereichsöl versorgt. Schmiersystem ab 1551

Entwicklung

Das Schmiersystem des Nimbus-Motors hat sich im Laufe des Produktionszeitraumes nicht wesentlich verändert. Durch ein feinmaschieges Sieb angesaugtes Motoröl wird über ein 8mm-Kupferrohr zur Ölpumpe angesaugt. Von dort wird das Öl unter Druck auf die verschiedenen Düsen und Lagerschmierstellen verteilt.

1300 - 1550

Der erste Schmierkreislauf versorgte nach der Ölpumpe das Getriebe mit einer separaten 6 mm Kupferleitung. Der Rücklauf erfolgte durch einen auf der Unterseite des Getriebes angegossenen Kanal welcher oberhalb der Kickstarterwelle in die Ölwanne eintrat.
Die Schmierstellen der Kurbelwelle (Pleuellager) wurden aus der Kurbelwelle heraus durch eine auf der Stirnseite der Kurbelwelle eingebrachten Ölkanal, welcher direkt von der Ölpumpe versorgt wurde, geschmiert. Durch eine Bohrung durch die kompletten Pleuel wurden auch die oberen Pleuelaugen mit Öl versorgt.
Ein an der Steigleitung zum Nockenwellengehäuse angebrachter Öldruckschalter fungierte als Ladergler für die Drehstrom-Lichtmaschine in der Drehstromlichtmaschine. Weiter führte die 6 mm Kupferleitung bis zum Ende des Nockenwellengehäuses um dort den letzten Sumpf zur Nockenwellenschmierung im Tauchverfahren zu füllen. Abschluss dieses Beckens war das hintere Nockenwellenlager welches hierdurch ebenfalls geschmiert wurde. Die nach vorn anschließenden drei Sümpfe füllten sich durch Überlauf des Vorherliegenden. Auch das vordere Nockenwellenlager wurde als Begrenzung des vorderen Sumpfes benutzt und dadurch geschmiert. Hier überlaufendes Öl schmierte die obere Zahnradpaarung von der Lichtmaschine zur Nockenwelle. Das durch das die Steigleitung umschließende Rücklaufleitung zurückfließende Öl trat am unteren Ende ungehindert aus und versorgte die untere Zahnradpaarung von der Kurbelwelle zur Lichtmaschine mit Schmierstoff.

hauptseite/technik/baugruppen/motor/schmiersystem.txt · Zuletzt geändert: 05.09.2018 13:55 von Wolfgang Hense

Seiten-Werkzeuge