Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


hauptseite:technik:baugruppen:kraftstoffsystem:vergasergehaeuse

Vergasergehäuse

Vergaser ´34-1

  • 1301 - 2487 und 2501-2516
    Vergaser 1934

Dieser Vergasertyp wurde ebenso wie das Nachfolgemodell seitlich oberhalb der Schwimmerkammer mit Kraftstoff versorgt. Von hier floss das Benzin durch ein Kegelventil in die mit einem Tupfer versehene Schwimmerkammer. Die Lufteinlassöffnung wurde durch einen Blechschirm, der an der Kaltstarteinrichtung verbaut wurde, geschützt. Die Luftmenge konnte über eine Rändelschraube von hinten unten reguliert werden.

  • Düsennadel
    Die Düsennadel war von oben über eine Rändelschraube einstellbar.
  • Kaltstarteinrichtung
    Die Kaltstarteinrichtung bestand aus einem stufenlos einstellbarem Schieber.

Vergaser ´34-2

  • 2488-2500 und 2517-3863

Vergaser 1934-2 Dieser Vergaser unterschied sich lediglich durch eine zusätzliche Bohrung unter dem Gasschieber zur Herstellung einer Verbindung zum Kanal der Gemischeinstellschraube und einer geänderten Nadelform. Diese Änderung war so vorteilhaft das einige Vorgängervergaser nachgerüstet wurden. Zur Kennzeichnung wurde in das Vergasergehäuse eine „2“ eingeschlagen.

  • Düsennadel
    geänderte Nadelform
  • Kaltstarteinrichtung
    Die Kaltstarteinrichtung entsprach dem Vorgängermodell und bestand aus einem stufenlos einstellbaren Schieber.

Vergaser ´38

  • 3864-8500

Vergaser 1938

Dieser Vergaser war eine komplette Neukonstruktion jedoch arbeitet er nach dem gleichen Prinzip wie sein Vorgänger. Durch die nun von oben erfolgende Versorgung der Schwimmerkammer mit Kraftstoff und die daraus herrührende Änderung des Kegelventiles ist ein Tupfer nicht mehr notwendig. Die Düsennadel mit drei Einstellnuten hing nun im Kolbenboden. Die mittlere Nut ist die Standardeinstellung.
Ab diesem Vergaser wurde auch mit einem als Kugelventil ausgeführten Beschleunigungspumpenkolben gearbeitet. Zudem ist der Vergaser mit einer Gemischregulierschraube und einer Einstellschraube für den Leerlauf versehen, welche von unten auf den Kolbenboden drückt.
Etwa ab Nr. 4000 wurde die Bohrung der Hauptdüse von 1,3 auf 1,5 mm Durchmesser verändert. Das Werk begründete diese Maßnahme in der Teknisk Circulære Nr. 32 vom 5. November 1938 mit einer besseren Kühlung durch die Zuführung von etwas mehr Benzin.
Dieser Vergaser ist der Erste mit einem Luftfilter.

  • Düsennadel
    Die Düsennadel war mit drei Kerben versehen mit der die Höhe der Nadel am Kolben justiert werden konnte. Die mittlere Kerbe ist die Standarteinstellung.
  • Kaltstarteinrichtung
    Mit diesem Vergaser wurde erstmalig die „neue“ Kaltstarteinrichtung mit einer in drei Positionen rastend einstellbaren Kaltstartklappe ausgeliefert. Der Bedienungsknebel zeigt die Position der Klappe an.
  • Knebel in Fahrtrichtung - geschlossen
  • Knebel diagonal - halb offen
  • Knebel Richtung Luftfilter - offen

Vergaser 1950

Vergaser ´50

8501-9200

  • Düsennadel
  • Kaltstarteinrichtung

Vergaser ´51-1

9201-9630
Vergaser 1951-1

  • Düsennadel
  • Kaltstarteinrichtung

Vergaser ´51-2

9631-11300
Vergaser 1951-2

  • Düsennadel
  • Kaltstarteinrichtung

Vergaser ´53

  • 11301-14015

Vergaser 1953

  • Düsennadel

Düsennnadel 1953

  • Kaltstarteinrichtung
hauptseite/technik/baugruppen/kraftstoffsystem/vergasergehaeuse.txt · Zuletzt geändert: 27.03.2019 15:15 von Wolfgang Hense

Seiten-Werkzeuge