Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


hauptseite:technik:baugruppen:elektrik:zuendung

Zündung einstellen

Das Einstellen der Zündung ist mit wenigen Handgriffen und in kurzer Zeit durchführbar. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten die Zündung einzustellen welche hier beschrieben werden. Natürlich ist immer eine korrekte Einstellung des Unterbrecherkontaktes Voraussetzung. Die kontaktlose Zündung läßt sich jedoch korrekt nur mit einer Stoboskoplampe einstellen.

Zündzeitpunkt

Der Zündung des Benzin-Luft-Gemisches sollte 6° vor dem oberen Totpunkt des Kolbens erfolgen.

Spätzündung (S)

Erfolgt die Zündung zu spät, der Kolben ist schon auf dem Weg nach unten, wird das Gemisch nicht komplett verbrannt was zu einer höheren Motortemperatur, schwächerer Leistung und höherem Verbrauch führt.

Frühzündung (T)

Eine zu frühe Zündung, der Kolben ist noch in der Aufwärtsbewegung, schädigt den Motor wesentlich stärker. Der Motor läuft hart und unrund was durch Klopfgeräusche hörbar wird. Diese Einstellung kann zu verbrannten Ventilen und ggf. Löcher in den Kolben führen.

Die richtige Markierung

Leider ist eine sichere Information über den Grund des damalige Vorgehens die Markierung -|-|- auf der Schwungscheibe auf 18° vor OT zu setzen nicht mehr zu bekommen. Diese Markierung ist jedoch unverändert wichtig für die Positonierung des Nockenwellentellerrades beim Aufsetzen des Nockenwellengehäuses. Für die Einstellung der Zündung sollte man sich jedoch zur Schonung des Motors (zuviel Frühzündung) einen späteren Zündzeitpunkt einstellen. Dieser Punkt läßt sich jedoch einfach errechnen. Unsere Schwungscheiben haben einen Umfang von 659,40 mm was 1,83 mm pro 1° des Vollwinkels (360°) entspricht. Somit ist die Markierung auf der Schwungscheibe 33 mm vor OT eingebracht. Rechnet man nun die 6°, die ein 4-Takt-Motor vor OT zünden sollte, ab verbleiben 22 mm, die die Markierung auf der Schwungscheibe hinter dem Mittelpunkt der Einstellöffnung liegen sollte. Hier kann z.B. eine kleines Hilfswerkzeug zur Einstellung genutzt werden.

OT-Punkt-Einstellwerkzeug Die richtige Einstellung ist gefunden wenn man zwischen 30 - 40 km/h im dritten Gang Vollgas gibt und das Motorrad sauber beschleunigt.

Zündung mittels Zündfunken einstellen

Diese Einstellvariante kann mit einfachen Bordmitteln erfolgen. Hilfreich ist jedoch eine gebrauchte oder Ersatzzündkerze.

  1. Kappe vom Kupplungsgehäuse abnehmen und die Schwungscheibe mittels Kickstarter oder Drehen des Hinterrades bei eingelegtem dritten Gang mit der Markierung auf dem Gehäuse fluchten lassen -|-|- oder die Einstellung mit dem 22mm-Einstellwinkel übernehmen
  2. den auf Zündung stehenden Zylinder 1 oder 4 aufgrund des Ventilspiels auf der Ein- und Auslassseite ermitteln. Beide Seiten haben nur das Einstellspiel am Kipphebel.
  3. Zündkerzenstecker an der Zündkerze des entsprechenden Zylinders abnehmen.
  4. Ersatzzündkerze oder herausgedrehte Zündkerze auf den Kerzenstecker stecken und die Zündkerze mit Masseschluss auf dem Vergaser ablegen.
  5. Fixierschraube an der Verteilerdose wenig lösen. Es muss ein Masseschluss bestehen bleiben.
  6. Zündspule bis zum Anschlag gegen den Uhrzeigersinn drehen (Markierung auf T = Früh)
  7. Zündung einschalten
  8. Zündspule langsam im Uhrzeigersinn drehen bis Zündfunke sichtbar
  9. Zündung ausschalten
  10. Fixierschraube wieder anziehen
  11. Zündkerzenstecker aufstecken
  12. Kappe auf Kupplungsgehäuse aufstecken

Zündung mittels Prüflampe einstellen

Diese Variante bedarf als Hilfsmittel einer 6V Prüflampe oder alternativ einer Glühbirne in Fassung mit zwei angeschlossenen Kabeln.

  1. Kappe vom Kupplungsgehäuse abnehmen und die Schwungscheibe mittels Kickstarter oder Drehen des Hinterrades bei eingelegtem dritten Gang mit der Markierung auf dem Gehäuse fluchten lassen -|-|- oder die Einstellung mit dem 22mm-Einstellwinkel übernehmen.
  2. Das meist grüne Kabel unter der Zündspule abschrauben und die Prüflampe zwischen Kabelende und Zündspulenanschluss klemmen
  3. Fixierschraube an der Verteilerdose wenig lösen. Es muss ein Masseschluss bestehen bleiben.
  4. Zündspule bis zum Anschlag gegen den Uhrzeigersinn drehen (Markierung auf T = Früh)
  5. Zündung einschalten
  6. Zündspule langsam im Uhrzeigersinn drehen bis Prüflampe erlischt (Unterbrecherkontakt öffnet)
  7. Zündung ausschalten
  8. Fixierschraube wieder anziehen
  9. Kappe auf Kupplungsgehäuse aufstecken

Zündung mittels Amperemeter einstellen

Diese Variante können nur Fahrer von Nimbussen mit eingebautem Amperemeter nutzen.

  1. Kappe vom Kupplungsgehäuse abnehmen und die Schwungscheibe mittels Kickstarter oder Drehen des Hinterrades bei eingelegtem dritten Gang mit der Markierung auf dem Gehäuse fluchten lassen -|-|- oder die Einstellung mit dem 22mm-Einstellwinkel übernehmen.
  2. Zündspule bis zum Anschlag im Uhrzeigersinn drehen (Markierung auf S = Spät)
  3. Zündung einschalten
  4. Zündspule langsam im Uhrzeigersinn drehen bis Amperemeter vom Minusbereich auf Null springt (Unterbrecherkontakt öffnet, es fließt kein Strom mehr zur Zündspule)
  5. Zündung ausschalten
  6. Fixierschraube wieder anziehen
  7. Kappe auf Kupplungsgehäuse aufstecken

Zündung mittels Lichtblitz einstellen

Leider ist es aufgrund der beengten Platzverhältnisse nicht so einfach eine handsübliche Zundeinstellpistole so zu positionieren das die Markierung auf der Schwungscheibe gut sichtbar ist. Sollte man jedoch im Besitz einer Pistole in kleiner Bauform, der Zündungseinstelllampe von Beck-Elektronika oder dem NIMBUS-Multilicht sein ist die Einstellung sehr einfach. Die meisten 12 Volt-Einstellpistolen können auch mit 6 Volt betrieben werden.

Einstellung mit einer handelsüblichen Zündeinstellpistole

  1. Entferne die Abdeckkappe vom Kupplungsgehäuse
  2. Befestige die Abgreifklemme am Zündkabel des 1. oder 4. Zylinders
  3. Befestige die Masseklemme an einer geeigneten Stelle am Motorrad (z.B. Getriebeschaltstange)
  4. Befestige die Plusklemme am Pluspol der Batterie oder am B-Kontakt des Ladereglers
  5. Löse die Fixierschraube an der Verteilerdose ein wenig
  6. Starte den Motor und lasse ihn im Leerlauf laufen
  7. Halte die Pistole mit einer Hand und drehe gleichzeitig die Zündspule so dass die Markierung auf der Schwungscheibe in Flucht zu den Markierungen auf dem Kupplungsgehäuse angeblitzt wird
  8. Erhöhe die Drehzahl und beobachte ob die Markierung auf der Schwungscheibe dabei aus dem Schauloch in Richtung Vergaserseite herauswandert. Dieses dient zur Kontrolle der Arbeit der Zündverstellung / Fliehgewichte.
  9. Stoppe den Motor und schraube die Fixierschraube wieder fest
  10. Entferne die Kabel der Stroboskoplampe vom Motorrad
  11. Setze den Deckel wieder in das Gehäuse.

Einstellung mit Zündungseinstelllampe von Beck-Elektronika

Dieses Hilfsmittel ist sehr sinnvoll. Es kann jedoch nur bei geringen Lichtverhältnissen angewendet werden da die Lichtausbeute der LED nicht der einer Gasentladungslampe wie bei handelsüblichen Stroboskoplampen entspricht.

  1. Entferne die Abdeckkappe vom Kupplungsgehäuse
  2. Löse die Fixierschraube an der Verteilerdose ein wenig
  3. Starte den Motor und lasse ihn im Leerlauf laufen
  4. Stelle die Verbindung mit der 9V-Blockbatterie und der Zündeinstelllampe her
  5. Befestige die Wäscheklammer am Zündkabel des 1. oder 4. Zylinders
  6. Halte die Lampe über die Öffnung auf dem Zündspulengehäuse und drehe gleichzeitig die Zündspule so dass die Markierung auf der Schwungscheibe in Flucht zu den Markierungen auf dem Kupplungsgehäuse angeblitzt wird.
  7. Erhöhe die Drehzahl und beobachte ob die Markierung auf der Schwungscheibe dabei aus dem Schauloch in Richtung Vergaserseite herauswandert. Dieses dient zur Kontrolle der Arbeit der Zündverstellung / Fliehgewichte.
  8. Stoppe den Motor und schraube die Fixierschraube wieder fest
  9. Entferne die Wäscheklammer vom Zündkabel
  10. Trenne die Batterie von der Zündungseinstelllampe.
  11. Setze den Deckel wieder in das Gehäuse

Bezugsquelle: Beck-Elektronika
Beck Elektronika, A.M. de Jonglaan 27, 2624 LB Delft / Niederlande

Einstellung mit dem NIMBUS-Multilicht

  1. Lade den Kondensator des Multilichts an deiner Nimbus auf
  2. Entferne die Abdeckkappe vom Kupplungsgehäuse
  3. Löse die Fixierschraube an der Verteilerdose ein wenig
  4. Starte den Motor und lasse ihn im Leerlauf laufen
  5. Befestige die rote Krokodilklemme am Zündkabel des 4. Zylinders
  6. Halte das Multilicht mit einer Hand über dem Schauloch und drehe gleichzeitig die Zündspule so dass die Markierung auf der Schwungscheibe in Flucht zu den Markierungen auf dem Kupplungsgehäuse angeblitzt wird
  7. Erhöhe die Drehzahl und beobachte ob die Markierung auf der Schwungscheibe dabei aus dem Schauloch in Richtung Vergaserseite herauswandert. Dieses dient zur Kontrolle der Arbeit der Zündverstellung / Fliehgewichte
  8. Stoppe den Motor und schraube die Fixierschraube wieder fest
  9. Entferne die Krokodilklemme vom Zündkabel
  10. Setze den Deckel wieder in das Gehäuse
hauptseite/technik/baugruppen/elektrik/zuendung.txt · Zuletzt geändert: 26.02.2020 20:04 von Wolfgang Hense

Seiten-Werkzeuge