Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


hauptseite:technik:baugruppen:elektrik:navi

Navi / Smartphone laden an der Nimbus

Da heutzutage üblicherweise alle Kraftfahrzeuge mit 12, LKW´s sogar teilweise mit 24 Volt Bordelektrik-Anlagen betrieben werden haben alle Hersteller ihre Ladegeräte für Eingangsspannungen ab 12 Volt ausgerüstet. Leider stoßen sich viele Nimbus-Freunde an diesen Angaben und sind der Meinung das sie, um z.B. nun ein Navi an ihrer Nimbus betreiben zu können, ihre Bordelektrik auf eine 12V-Anlage umrüsten müssten. Dieses ist ein weitverbreiteter Irrtum.

Grundsätzlich werden in den serienmäßig zum Gerät mitgelieferten und mit einem Stecker passend für einen Zigarettenanzünder (SAE J563 21 mm) gelieferten Ladegerät über das Anschlusskabel am USB B oder C Stecker lediglich 5 Volt abgegeben. Diese Reduktion der Spannung wird immer über einen im Ladegerät verbauten Festspannungsregler mit eben dieser Ausgangsspannung erreicht. Die Differenz zur Eingangsspannung an der Bordsteckdose wird im Laderegler in Wärme umgesetzt. Obwohl die Hersteller der Festspannungsregler in ihren Datenblättern meist meist eine Mindesteingangsspannung von mindestens 7 Volt angeben funktionieren diese Geräte üblicherweise auch unterhalb dieser Mindestspannung zufriedenstellend. Wer sich nun also Gedanken um den Anbau eines Navis oder Anbau einer Bordsteckdose zum Laden seines Handys an der Nimbus macht sollte vor einer Umrüstung der Nimbus auf 12 Volt einfach mal sein Ladegerät provisorisch mit der Bordelektrik der Nimbus verbinden und testen ob das Gerät nicht auch so geladen wird. Ein Schaden kann bei sachgemäßem Anschluss an keinem der Geräte passieren.

Entschliesst sich der Nimbus-Schrauber nach durchgeführtem Test nun für die Montage einer zusätzlichen Steckdose zum Laden seines elektronischen Geräts sollte er folgendes bedenken:

  • Das Ladegerät saugt bei stehendem Motor solange an der Batterie bis die Spannung auf ca. 5,5 Volt abgesunken ist. Diese Restspannung reicht keinesfalls um die Nimbus zu starten. Eine Nutzung für das Handy oder Navi sollte daher nur bei mindestens erhöhter Leerlaufdrehzahl erfolgen.
  • Je nach Modell kann eine wasserdichte Steckdose z.B. in einer zusätzlichen Bohrung von unten in das Lampengehäuse oder in der Nähe der Batterie verbaut werden. Bei beiden Einbaupositionen legt man den Steckdose-Plus jeweils auf den Anschluss 5 (Hupe) des Lichtschalters der Nimbus auf. Nun wird die Steckdose lediglich bei eingeschalteter Zündung mit Spannung versorgt.
  • Wer sich jedoch sicher ist das er den Stecker des Navi/Handy-Ladegerätes immer sorgfältig bei längeren Stopps aus der Steckdose entfernt kann den Plus-Anschluss der Steckdose auch auf den Anschluss B des Lichtschalters oder direkt auf dem Batterieplus auflegen. Diese jedoch Gewissenhaftigkeit voraussetzende Lösung hat den zusätzlichen Vorteil dass die so verbaute Steckdose auch für das Laden der Bordbatterie verwendet werden kann. Hierzu ist lediglich ein weiterer Stecker, welcher mit einem vorhandenen Batterieladegerät verbunden wird, notwendig.

Tipp:

Wer die Kontakt-5-Lösung wählt und parallel dazu eine einfache Möglichkeit sucht seine Fahrzeugbatterie ab und zu oder im Winter am Erhaltungsladegerät angeschlossen haben möchte ohne den Batterieplus freilegen zu müssen kann ich eine weitere Anschlussmöglichkeit empfehlen. Neben der manchmal schwierigen Klemmung am Anschluss 5 des evtl. elektronischen Ladereglers kann man sich auch den Bremslichtschalter als Anschlusspunkt wählen. Hierzu entfernt man die obere der drei Schrauben am Bremslichtschalter und ersetzt diese durch eine um wenige Millimeter längere Schraube. Der Längenunterschied wird nach außen mit Unterlegscheiben aufgefüllt. Hier kann man nun die Plus-Kabelklemme seines Batterieladegerätes aufklemmen ohne wiederkehrende Schraubarbeiten zu haben. Grundsätzlich ist der obere Anschluss des Bremslichtschalters direkt mit dem Batterieplus verbunden um auch bei ausgeschalteter Zündung dem nachfolgendem Verkehr ein Lichtsignal geben zu können. Der Masseanschluss kann üblicherweise irgendwo an einem blanken, unbeweglichen Fahrzeugteil befestigt werden.

hauptseite/technik/baugruppen/elektrik/navi.txt · Zuletzt geändert: 19.01.2021 17:49 von Wolfgang Hense

Seiten-Werkzeuge