Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


hauptseite:technik:baugruppen:elektrik:blinker

Blinker /Fahrrichtungsanzeiger anbauen

Gesetzliches

Grundsätzlich sind Fahrtrichtungsanzeiger an Motorrädern gem. § 54 StVZO / 93/92 EWG / ECE-R53 erst ab dem 01.01.1962 Pflicht. Somit gelten auch die gesetzlichen Regelungen für die Montagehöhen und -abstände für uns nicht. Diese wären

  • bei Motorrädern ab 1. Januar 1962 nach STZVO
    • vorn zwischen den Blinkern mindestens 340 mm und
    • hinten 240 mm Abstand
  • bei Motorrädern ab 1998 nach EG-Recht
    • vorn zwischen den Blinkern mindestens 240 mm und
    • hinten 180 mm Abstand
  • die Anbauhöhen müssen im Bereich zwischen 350 und 1200 mm über dem Straßenniveau liegen
  • Lenkerendblinker, sogenannte Ochsenaugen, müssen einen Abstand von mindestens 560 mm haben und an Motorrädern ab 1. Januar 1987 auch mit zusätzlichen hinteren Blinkern gefahren werden
  • Lichtfarbe gelb, vor 1.1.1970 auch rot
  • eine Einschaltkontrolle visuell oder akustisch muss vorhanden sein

Zusätzlich gilt im Gespannbetrieb:

  • Die dem Seitenwagen zugewandten Blinker des Motorrades müssen abgedeckt oder nicht sichtbar und ohne Funktion sein
  • Die Anbauhöhe des nach vorn und/oder hinten abstrahlenden Blinkers darf nur zwischen 350 mm und 1200 mm über dem Straßenniveau liegen.

Wichtig: Da, wie oben angegeben, Blinker nicht zum üblichen Zubehör und vor den fünfziger Jahren auch kaum Motorräder mit Blinkern zum Straßenbild gehörten, sollte sich der Nimbus-Freund, welcher seine Nimbus mit H-Kennzeichen bewegt oder bewegen möchte, vorher Gedanken über den Anbau machen. Der Anbau von Blinkern entspricht nicht den Voraussetzungen für das Erlangen einer Zulassung nach § 23 StVZO.

Allgemeines

Möchte der Nimbus-Freund seine Nimbus dennoch zur eigenen Sicherheit mit Blinkern ausstatten sollte er sich im Vorfeld über die verschiedenen Möglichkeiten Gedanken machen.

Für den Anbau eine Blinkanlage benötigt man neben Kleinteilen und Kabeln:

  • einen Schalter On / Off / On der an passender Stelle montiert wird
  • ein möglichst lastunabhängiges, weil auch für LED-Blinker taugliches, Blinkrelais je nach Spannung für 6 bzw. 12 Volt
  • einen Spannungswandler von 6 auf 12 Volt wenn der Rest der Beleuchtungseinrichtung der Nimbus weiterhin mit 6 Volt betrieben werden soll
  • Blinker im Solobetrieb
    • vier Blinker mit normalen Leuchtmitteln oder
    • vier LED-Blinker oder
    • zwei Lenkerendblinker oder
    • zwei Lenkerendblinker und zwei Blinker für hinten
  • Blinker im Gespannbetrieb
    • zwei Blinker links mit normalen Leuchtmitteln und ein Blinker auf dem Seitenwagenkotflügel oder
    • zwei LED-Blinker links und ein Blinker auf dem Seitenwagenkotflügel oder
    • ein Lenkerendblinker links und ein Blinker auf dem Seitenwagenkotflügel oder
    • ein Lenkerendblinker links und ein Blinker für hinten links und einen Blinker auf dem Seitenwagenkotflügel

Blinkgeber

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Blinkgeber die für die Montage an einer Nimbus infrage kommen. Die Arbeitsweise ist, egal ob mit zwei oder drei Anschlusskontakten, immer gleich. Während die zweipoligen Blinkgeber lediglich einen Eingang mit der Klemmenbezeichnung B bzw. 49 (49 = Eingang Blinkgeber) und einen Ausgang L bzw. 49a (Ausgang Blinkgeber) besitzen findet man an dreipoligen Blinkgebern noch die Klemme E bzw. 31 (Masseverbindung direkt an Batterie oder Rahmen).

Schalter

Der Ausgang des Blinkgebers muss auf den schaltenden, meist mittleren Kontakt eines rastenden ON-OFF-ON Kippschalters aufgelegt werden. Auf die beiden anderen Kontakte werden die Plus-Kabeln der jeweils seitengleichen Blinkern geklemmt.

Spannungswandler

Da alle käuflichen LED-Blinker für den Betrieb an einem 12 Volt Bordnetz ausgelegt sind muss bei einer im 6 Volt Betrieb laufenden Nimbus ein Spannungswandler von 6 auf 12 Volt vor den Blinkgeber eingefügt werden. Da diese Bauteile auch im Standby-Betrieb einen wenn auch geringen Strom ziehen ist es sinnvoll den Spannungswandlereingang über das Zündschloss zu schalten. Hierbei ist der Anschluss 5 am Lichtschalter (Hupe) zu empfehlen. Alternativ kann man, wenn man den Spannungswandler im Lampengehäuse verbaut, den Wandlereingang auch direkt an der Hupe, hierbei ist der vom Lichtschalter kommende Anschluss zu wählen, abgreifen.

Blinker

Bei der Auswahl der Blinker für die Anbringung vorn und hinten ist dem Geschmack und Geldbeutel der Nimbus-Fahrer keine Grenze gesetzt. Sollte man sich jedoch für die sogenannten Ochsenaugen (Lenkerendblinker) entscheiden ist derzeit gesetzeskonform nur die Variante der Fa. Kellermann Modell BL 2000 möglich. Diese Blinker werden, wie alle anderen Lenkerendblinker auch, in die Griffrohre gesteckt und dort durch das Zusammenziehen der Gummimanschetten geklemmt, jedoch strahlen die Kellermann-Blinker in einem Radius von 360 Grad zur Griffrohrachse ab, sodass die Position des Gasdrehgriffes und des Lichtschalters keinen Einfluss auf die Leuchtrichtung des Blinkers hat. Normale Ochsenaugen wie das klassische Modell 2BA 001 236-001 von Hella werden bei der Betätigung des Licht- oder Gasdrehgriffes so verdreht, dass das Licht nicht mehr in einer Achse waagerecht zum Straßenniveau austritt.

hauptseite/technik/baugruppen/elektrik/blinker.txt · Zuletzt geändert: 31.07.2020 23:42 von Wolfgang Hense

Seiten-Werkzeuge